Norbert Maibaum - Mini Saison 2008 - Transat 6,50 2009

GER 338 - Coconut Run

Norbert Maibaum - Mini Saison 2008 - Transat 6,50 2009 header image 2

Das nächste Archipel

Oktober 9th, 2009 · 1 Comment · Transat 6,50

auf der Route der Minis nach Bahia sind die Kapverdischen Inseln, eine kleine Inselgruppe im Atlantik ca 460 km vor der westafrikanischen Küste. Insgesamt gehören ca. 15 Inseln zu dem 1445 von portugiesischen Seefahrern entdeckten Archipel vulkanischen Ursprungs. Es teilt sich in eine Nord- und eine Südgruppe auf. Die Ilhas de Barlavento (Inseln über dem Wind) und die Ilhas de Sotavento (Inseln unter dem Wind). Sie markieren einen der wenigen obligatorischen Wegepunkte der Regatta. Die Vorgabe lautet zwischend der westlichsten Insel der Nordgruppe “Santo Antao” und der östlichesten Insel der Südgruppe “Maïo” hindurchzufahren.

 Das nächste Archipel

Die erfreulich beschleunigte Geschwindigkeit, die der Race-Tracker für Norbert am Donnerstag, den 08. Oktober anzeigt, markiert dass er die Flautenzone südlich der Kanarischen Inseln endlich hinter sich lassen konnte. Im Gegensatz zum hinteren Feld segeln die Führenden unter günstigeren Windbedingungen im stärkeren Passat mit rund 20 Knoten aus Nordost und somit auch mit höheren Geschwindigkeiten. Das Gesamtfeld ist am 6. Regattatag schon knapp 600 Meilen auseinandergezogen, wobei das erste und das letzte Boot je ein Proto ist. Caroline Vieille (439), eine der sechs Teilnehmerinnen, ist nach ihrem technischen Stop auf La Palma zwar wieder im Rennen, konnte den Defekt an ihrem Autopiloten aber nicht vollständig beheben. Die Regattaleitung war besorgt von dieser Meldung und ließ sich über ein spanisches Maritime Rescue Coordination Center (MRCC) - eine Leitstelle zur Koordination von Seenotfällen - per Funk mit ihr verbinden. Caroline ist guter Dinge und äußerte den Wunsch das Rennen unbedingt fortsetzen zu wollen.

Die Regattaleitung beobachtet wachsam und beständig die Kurse und Geschwindigkeiten der Minis um eventuelle Auffälligkeiten, die auf Probleme der Skipper auf hoher See schließen lassen können, so schnell wie möglich zu entdecken. Ergeben sich größere Abweichungen zu den Stunden zuvor oder zu anderen Booten in räumlicher Nähe, wird versucht Funkkontakt von einem Begleitboot aus aufzunehmen. Teilweise dirigiert Denis Hugues (Directeur de Course) die Begleitboote auch in die Nähe des “auffälligen” Minis. Anders als die 81 Regattaboote nehmen die 7 Begleiter deshalb selten den direkten Kurs aufs Ziel.

Tags: ·

1 response so far ↓

  • 1 Heidi Klee // Okt 10, 2009 at 17:43

    Vielen Dank für die ausführlichen Regattaberichte!
    Wir wünschen Norbert weiterhin alles Gute!
    Herzliche Grüße von der Klee-Familie

You must log in to post a comment.